Flieder & Blauregen - Blütenträume in Violett

Im Mai, wenn Flieder und Blauregen ihre Blüten öffnen, verbreitet sich ein lieblich betörender Duft in meinem Garten. Da beide Sträucher direkt am Balkon wachsen, lasse ich bei schönem Wetter am liebsten die Balkontüre offen, so, dass der süße Duft durch das ganze Haus strömt und man das Gefühl hat, dass der Frühling sich plötzlich überall breitmacht. 


 Doch nicht nur dieser magische Duft ist es, der mich so verzaubert. Diese wunderschönen blau-violetten Blüten, angeordnet in langen Dolden, verwende ich sehr gerne zum Dekorieren und für verschiedene Blumenarrangements.


Schon eine einzelne Blüte oder ein kleiner Strauß entfaltet eine große Wirkung. 


Meine alte Emaille-Schüssel vom Flohmarkt verwende ich immer wieder gerne für solche Blumenarrangements. Damit der Flieder in der Vase länger frisch bleibt, tauche ich die Stiele kurz in heißes Wasser und schneide anschließend mit einem Messer den Stiel so ca. 5 cm ein. Somit kann die Pflanze das Wasser besser aufnehmen.




Wie eine Stola legt sich die Blütenrispe des Blauregens elegant um den Hals dieses bezaubernden Fräuleins.


Der Blauregen oder auch Wisteria genannt, ist eine robuste, pflegeleichte und schnell wachsende Kletterpflanze. Im Nu erobern seine Blütendolden jeden Zaun, Sichtschutz oder Rankbogen.


Nach der ersten Blüte im Frühjahr schneide ich die Zweige ein wenig zurück, dann erhalte ich später im Sommer meist eine zweite Blüte.


Ein paar Blüten des Blauregens und Flieders in einem gewöhnlichen Weckglas verziert mit einem Spitzenband und einem Teelicht - und schon erhalten wir eine romantische, verspielte Dekoration.


Besonders an Schlechtwetter-Tagen liebe ich solche "blumigen Dekorationen".


Die leuchtend violette Farbe der Blüten und der zauberhafte Duft lassen den Unmut über das schlechte Wetter schnell vergessen. 





"Ist es auch ein Duft von Blumen nur, macht es holder doch der Erde Flur." (Christian Morgenstern)


In diesem Sinne wünsche ich euch morgen einen wunderschönen Feiertag mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen!

Alles Liebe,


Cupcakes & Vergissmeinnicht


Endlich ist nun auch bei uns in den Bergen der Frühling angekommen und mit ihm erscheinen die ersten Wildblumen auf den Wiesen. Löwenzahn, Hahnenfuß, Wiesenschaumkraut und Vergissmeinnicht blühen eifrig um die Wette und verwandeln die Wiesen in bunte Blütenteppiche. Das Vergissmeinnicht mit seinen leuchtend blauen Blüten mag ich besonders gerne. Seit dem 19. Jahrhundert gilt das Vergissmeinnicht als Symbol der Liebe und der Treue. Ich verwende diese filigranen Wiesenblumen besonders gerne für Sträuße und Dekorationen aber auch zum Verzieren von Cupcakes.



Noch viel schöner und vor allem natürlicher als Marzipan und Fondant wirken diese kleinen, blauen Blüten als Dekoration für Cupcakes.


Natürlich verwende ich zur Dekoration meiner Cupcakes nur Blumen, die auch nicht giftig sind.


Das Vergissmeinnicht ist genießbar und hat sogar eine entzündungshemmende Wirkung.


Auch in Omas alter Kaffeetasse kommen die kleinen, blauen Blüten wunderschön zur Geltung. War dieses Porzellan in früheren Zeiten nur zu ganz bestimmten Anlässen im Gebrauch, so verwende ich dieses wundervolle Erbstück meiner Großmutter nur zu dekorativen Zwecken und behüte es wie einen ganz besonders wertvollen Schatz. Schon als Kind war ich total verliebt in dieses wunderschöne Porzellan und freue mich deshalb um so mehr, dass ich es nun mein Eigen nennen kann.


Das leuchtende Blau dieser Wiesenblumen bringt die weiße Kaffeetasse so richtig zum Strahlen. Ich glaube, meine Oma würde sich über diesen zauberhaften Anblick bestimmt sehr freuen.


Natürlich habe ich das schöne Wetter der letzten Tage genutzt und meinen Cupcake draußen im Garten genossen.


So eine Kaffeepause mit einer süßen Nascherei inmitten der Natur ist für mich wie ein kleiner Urlaub. 


Falls ihr Lust habt, diesen Cupcake nachzubacken - hier kommt das Rezept:


Für den Teig benötigt ihr folgende Zutaten:
  • 3 Eier
  • 110 g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 140 g Staubzucker
Zuerst das Eiweiß mit der Hälfte des Staubzuckers steif schlagen. Nun die Eidotter mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Die Eimasse vorsichtig unter den Schnee heben und anschließend das mit Backpulver vermischte Mehl vorsichtig unterheben. Bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen.


Für das Topping benötigt ihr:

  • 250 ml Creme Fine
  • 1Pk. Sahnesteif
  • 250 ml Mascarpone
  • 70 g Staubzucker

Creme Fine mit Sahnesteif und Staubzucker steif schlagen. Mascarpone dazugeben und unterrühren. Fertig ist unsere süße Nascherei!




Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche. Danke für eure lieben Kommentare!

Bis bald und alles Liebe,

VINTAGE BLUMENDEKO

Neulich war ich wieder einmal in unserem Stall auf Schatzsuche und hatte sogar Erfolg! Zwei alte Milchsiebe, die schon längst nicht mehr im Gebrauch waren, lagen ganz verstaubt in einer dunklen Ecke. Mit einem feuchten Tuch befreite ich meine Fundstücke vorsichtig von Schmutz und Staub und brachte sie so wieder zum Glänzen. Ich wusste auch gleich, wie ich diese alten Siebe dekotechnisch einsetzen werde. Für meine Frühlingsbepflanzung im Flur hatte ich noch keine geeigneten Gefäße gefunden. So kam mir die Idee, meine Blumen in diese zwei alten Milchsiebe aus Metall zu pflanzen.


Der weiß blühende Kleinstrauch "Kojou-no-mai" und das blaue Vergissmeinnicht setzen meine gefundenen Schätze gebührend in Szene und haben sie sozusagen zu neuem Leben erweckt.




Damit die Blumenerde nicht durch das Sieb hindurchrieselt, habe ich den Boden mit einem Stück Vlies ausgelegt. Frisches Moos aus dem Wald und Efeu aus meinem Garten decken die Erde ab und halten sie schön feucht.




Diese japanische Mini-Zierkirsche habe ich bei meinem letzten Besuch in der Gärtnerei entdeckt. Unzählige, kleine weiße Blüten zieren diesen dicht verzweigten Strauch. Das alte Sieb ist ein idealer Begleiter für diese zauberhafte Schönheit.


"Kojou-no-mai", so heißt diese Zierkirsche, wird ungefähr 1,7m hoch und über einen Meter breit. Anfang März öffnet sie ihre weißen Blüten und blüht dann bis in den Mai.


Zum Glück ist dieser kleine Strauch sehr winterhart, denn im Herbst werde ich ihn dann in den Garten setzen.


Auch diese filigranen, himmelblauen Blüten des Vergissmeinnicht können in diesem zauberhaften Gefäß ihren ganzen Charme ausspielen. Besonders der Kontrast des kühlen, glänzenden Metalls zu den liebreizenden, zarten Blüten verleiht dieser Vintage Blumendeko einen ganz besonderen Reiz.


Einst flossen unzählige Liter Milch durch diese Milchsiebe, jetzt schmücken sie meine Kommode im Flur und erfreuen mich jeden Tag aufs Neue. Ein wunderschöner, nostalgischer Blickfang, finde ich. Wie schön, wenn all diese alten Dinge, die früher die Menschen bei ihrer Arbeit unterstützten aus ihren dunklen, verstaubten Ecken hervorgeholt werden, in neuem Glanz erstrahlen und unsere Augen und Herzen erfreuen!

Ich wünsche euch eine schöne Zeit,

 bis bald und alles Liebe,



PS: Auf duschenprofis.de dufte ich ein paar Tipps für die Gestaltung fensterloser Bäder geben. Vielleicht habt ihr Lust dort mal vorbeizuschauen. Interessante Tipps und Inspirationen rund ums Bad findet ihr in diesem Magazin.