Mittwoch, 7. Dezember 2016

XMAS-DIY: Ein Hirsch aus Weihnachtskugeln


Eigentlich hängen Weihnachtskugeln doch hauptsächlich auf Weihnachtsbäumen. Doch aus diesen glänzenden, bunten Kugeln lassen sich auch viele dekorative und hübsche Weihnachts- DIYs zaubern. So zum Beispiel: Kränze aus Weihnachtskugeln, schillernde Girlanden, Platzhalter für Tischkärtchen, ja sogar für kleine Mini-Vasen eignen sich Christbaumkugeln. Für mein XMAS-DIY habe ich 85 rote Christbaumkugeln, 85 weiße Nägel und eine riesige Holzplatte benötigt. Daraus entstanden ist dieses Bild:



Ein Hirsch - besser gesagt der Kopf eines Hirsches - aus lauter kleinen, roten Christbaumkugeln. Eigentlich ein sehr einfach zu machendes und dennoch sehr wirkungsvolles DIY. Mein größtes Problem war, eine genügend große Holzplatte für mein Hirsch-DIY aufzutreiben. Immerhin benötigt es eine Holzplatte mit der Größe von ca. 1x1 Meter und ich wollte nicht irgend eine Holzplatte, sondern es sollte ein altes oder zumindest bereits abgewettertes Holz sein.


Zwei alte Fensterläden hatte ich noch übrig. Diese habe ich dann kurzerhand mit Kreidefarbe weiß gestrichen, zusammengeschraubt und somit hatte ich auch schon die geeignete Unterlage für mein Hirsch-Bild aus Christbaumkugeln.



Da ich die Farbkombination Rot - Weiß vor allem zu Weihnachten sehr gerne mag, habe ich für dieses Hirsch-Bild rote Christbaumkugeln gewählt. Die Kugeln haben einen Durchmesser von 3 cm. Gerade recht für dieses DIY. 




Falls ihr nun auch Lust bekommen habt, so einen imposanten Hirsch in euer weihnachtliches Wohnzimmer zu stellen - hier kommt die Anleitung:

XMAS-DIY: Ein Hirsch aus Weihnachtskugeln





Ihr braucht für dieses DIY:

  • Weihnachtskugeln ca. 3 cm Durchmesser (85 Stück)
  • Holzplatte ca. 98 x 104
  • kleine Nägel (85 Stück)
  • weiße Farbe

Und so geht’s:

Zuerst sucht ihr euch eine passende Holzplatte. Die Holzplatte sollte auf alle Fälle groß genug sein, damit das Hirsch-Motiv schön mittig platziert werden kann.
Zum Streichen des Holzes könnt ihr Kreidefarbe oder gewöhnliche Acrylfarbe verwenden. Natürlich könnt ihr auch unbehandeltes Holz für das Hirschmotiv verwenden. Mir persönlich gefällt der weiße Hintergrund besser, da die roten Kugeln wunderschön zur Geltung kommen und der Hirsch sich viel besser abhebt.

Nach dieser Vorlage könnt ihr nun die Nägel in euer Holzbrett nageln.





Je nach Größe der Kugeln, die ihr für dieses DIY verwendet, überträgt ihr nun die Vorlage für das Hirschmotiv mit den entsprechenden Abständen zwischen den einzelnen Punkten. Am einfachsten funktioniert das Ganze, wenn ihr euch ein Raster auf das Holzbrett aufzeichnet. Da meine verwendeten Weihnachtskugeln eine Größe von drei Zentimetern haben, beträgt der Abstand zwischen den einzelnen Nägeln 4 cm. Somit habe ich zwischen den einzelnen Kugeln einen Anstand von 1 cm


Habt ihr eure Vorlage auf das Holz übertragen, folgt nun das Anbringen der Nägel. Für jeden Punkt hämmert ihr einen Nagel ins Brett. Kleiner Tipp: Achtet bitte darauf, dass die Nägel eine minimale "Aufwärts-Tendenz" haben, somit halten die Kugeln besser auf den Nägeln und fallen euch nicht bei der geringsten Erschütterung gleich herunter.
Wenn ihr nun das Hirsch-Motiv aufgenagelt habt, könnt ihr entweder mit einem Radiergummi das aufgezeichnete Raster ausradieren oder ihr macht es so wie ich und streicht einfach nochmal mit weißer Farbe drüber.


Nun geht’s ans Aufhängen der Kugeln.

Fertig ist unser prachtvoller Weihnachtskugel - Hirsch!
Ich muss sagen, ich bin richtig stolz auf mein Hirschbild. Ich hätte nicht gedacht, dass das Bild ein so toller Hingucker wird. Durch die recht großzügige Größe wirkt der Hirsch richtig dominant auf meiner Kommode.





Ein paar Kiefernzapfen, die ich mit weißer Farbe gestrichen habe, mein silberner Deko-Hirsch, eine weiß gestrichene Abwurfstange, die ich bei einem Spaziergang im Wald gefunden habe und natürlich Kerzen - allzu viel zusätzliche Deko braucht es da nicht. Das Bild alleine wirkt schon sehr dekorativ.

Ein XMAS-DIY, das mir richtig viel Spaß gemacht hat. Ich kann euch nur empfehlen, es einfach auszuprobieren. Ihr werdet sehen, dieses DIY ist wesentlich einfacher, als es aussieht.

Weihnachtsgiveaway für meine lieben Leser:


Vielerlei Inspirationen für hübsche Geschenke und Mitbringsel sowie leckere Rezepte findet ihr auch in dem Buch "Weihnachtliche Leckereien hübsch verpackt zum Verschenken",  das ich als kleines Dankeschön an meine lieben Leser verlosen möchte.






Teilnahmebedingungen:


Mitmachen kann jeder eingetragene Leser meines Blogs. Einfach unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen und schon seid ihr im Lostopf. Das Giveaway-Bild könnt ihr gerne mit auf euren Blog nehmen. Danke dafür. Die Verlosung findet dann am 28.12.2016 statt.




In diesem Sinne wünsche ich euch viel Glück bei diesem Giveaway. Macht’s gut!


                                                           

                                               Liebe Grüße und bis bald,



Dienstag, 29. November 2016

DIY - Adventskalender "Little Christmas Town"

Gibt man auf Pinterest den Begriff ADVENTSKALENDER ein, findet man unendlich viele Inspirationen für ausgefallene und ganz besonders kreative Adventskalender. Obwohl ich eigentlich fast alles - oder zumindest vieles - selber bastle und mache, habe ich noch nie einen Adventskalender selber gemacht. Doch dieses Jahr wollte ich unbedingt einen ganz besonderen Adventskalender für meine Lieben. Nicht irgendein Kalender aus dem Supermarkt, sondern eine richtige, kleine Weihnachtsstadt mit 24 Häusern, befüllt mit kleinen Geschenken für all unsere Familienmitglieder, sollte es werden. Die Inspiration zu meinem Adventskalender stammt übrigens von unserem diesjährigen Sommerurlaub in Apulien, wo wir diese lustigen Häuschen mit Zipfelmützendach (Trulli) besichtigt haben. Ich war so beeindruckt von den zauberhaften Häusern, dass mir die Idee kam, eine kleine Stadt - sozusagen unsere eigene LITTLE CHRISTMAS TOWN - aus lauter solchen Trulli zu bauen.


Und so schaut sie aus - unsere kleine Weihnachtsstadt: Ein Adventskalender für die ganze Familie bestehend aus 24 Häusern.


Für die Häuser habe ich verschiedenste Gläser (Marmelade, Kompott usw.) verwendet, die ich mit weißer und grauer Acrylfarbe lackiert habe. Es war gar nicht so einfach vierundzwanzig solcher Gläser aufzutreiben. Zum Glück konnten Freunde und Verwandte mir dabei behilflich sein. An dieser Stelle - danke an alle Glas-Spender ;)! Damit meine Häuschen auch eine gewisse Ähnlichkeit mit den apulischen Trulli erhalten, habe ich aus kreisförmigen Tortenspitzen Zipfelmützendächer gebastelt.


Lichterketten und LED Teelichter bringen meine LITTLE CHRISTMAS TOWN so richtig zum Strahlen und Funkeln. Wenn dann abends die Lichter in den Häusern erleuchten, wird die Stadt zum Leben erweckt. Man könnte fast meinen, die Häuschen würden von winzigen Weihnachtswichteln bewohnt - wer weiß :)!




Obwohl ihr bestimmt alle schon einen Adventskalender für dieses Jahr habt, habe ich für euch noch eine DIY-Anleitung für den Adventskalender "LITTLE CHRISTMAS TOWN":

DIY - Anleitung für den Adventskalender "LITTLE CHRISTMAS TOWN"


Ihr braucht:
  1. Gläser in verschiedenen Größen
  2. Acrylfarbe (grau / weiß)
  3. runde Tortenspitzen
  4. Zahlen-Sticker 
  5. Deko Tannenbäume 
  6. Lichterketten
  7. LED Teelichter
  8. Süßigkeiten, kleine Geschenke zum Befüllen



Und so wird’s gemacht:

  • Gläser gründlich waschen, Etiketten entfernen und gut trocknen lassen. Mit weißem / grauem Sprühlack die Gläser lackieren. Um einen "verschneiten Effekt" zu erzielen, könnt ihr die grau lackierten Gläser zusätzlich mit weißem Sprühlack ein wenig besprühen. 
Kleiner Tipp: Zum Lackieren verwende ich sehr gerne den Edding Permanent-Spray, da dieser sehr schnell trocknet und für beinahe alle Oberflächen verwendet werden kann.



Nachdem die Farbe trocken ist, könnt ihr mit einem wasserfesten Stift Fenster und Türen auf eure Häuschen malen.


Nun benötigen wir noch ein Dach für unsere Häuser. Je nach Größe des benötigten Daches verwendet ihr dazu eine ganze oder halbe Tortenspitze (Halbkreise). Für die größeren Dächer (ganze Tortenspitze) schneidet ihr den Kreis bis zur Mitte ein und klebt die Enden so zusammen, dass ein entsprechend großes Dach entsteht. Genauso macht ihr es mit den halbierten Tortenspitzen.

Nun klebt ihr die Zahlensticker von 1 bis 24 auf die Dächer.
Zum Schluss könnt ihr in jedes Glas ein LED-Teelicht oder eine kleine batteriebetriebene Lichterkette, sowie Süßigkeiten und andere kleine Geschenke geben. In die ganz kleinen Gläser könnt ihr vielleicht Geschenke in Form von Gutscheinen geben. 


Jetzt platziert ihr eure Häuschen zum Beispiel auf einer Kommode und dekoriert die kleine Weihnachtsstadt mit Tannenbäumchen und Lichterkette. Ihr könnt natürlich auch Tannenzapfen, kleine Figürchen oder andere Dekosachen verwenden. Frei nach dem Motto - schön ist was gefällt ;)!


Ein selbstgebasteltes Holzschild sollte meine "Little Christmas Town" natürlich auch noch erhalten. Dazu habe ich einfach den Schriftzug am Computer auf eine Decalfolie (Transferfolie) aufgedruckt und diese dann auf ein kleines Holzbrett, welches ich zuvor weiß gestrichen habe, übertragen. Fertig ist meine kleine Weihnachtsstadt.





















Unsere Adventshäuschen haben wir gemeinsam befüllt. Jedes Familienmitglied hat sechs der vierundzwanzig Häuschen mit kleinen Geschenken bestückt. Schön brav der Reihe nach, darf dann jeder an seinem bestimmten Tag ein Häuschen "öffnen". Übermorgen ist es dann endlich so weit!

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche und viel Spaß beim Öffnen des ersten Häuschens, Türchens oder was auch immer...

Liebe Grüße,








Mittwoch, 23. November 2016

Österreichische Blogger Christmas Hometour


Hallo ihr Lieben,

ich heiße euch alle herzlich willkommen zur ersten ÖSTERREICHISCHEN BLOGGER CHRISTMAS HOMETOUR. Ich freue mich sehr bei dieser Home Tour dabei sein zu dürfen und hoffe, euch mit meinen weihnachtlichen Dekorationen ein wenig Freude und Inspiration zu schenken.



Gestartet hat die Tour bereits am Montag bei der lieben Hilda vom Blog HILDISGOODLIFE. Dann ging es weiter von Haus zu Haus. Falls ihr eines der "Häuser" verpasst haben solltet, findet ihr am Ende meines Posts nochmals alle Links zu den betreffenden Bloggerinnen. Die liebe Kathrin von "Topfgartenwelt" hat euch mit ihrer liebevoll gestalteten Weihnachtsdekoration bestimmt vielerlei Ideen und Anregungen mit auf den Weg gegeben. Ich hoffe, ihr seid noch nicht allzu müde und habt noch ein wenig Lust auf weitere weihnachtliche Inspirationen - hereinspaziert in mein "White & Vintage Christmas Home".


Schlicht, vorwiegend weiß und nostalgisch sollte meine Weihnachtsdeko heuer sein. Meinem Farbschema bleibe ich eigentlich das ganze Jahr über sehr treu. Lediglich einzelne Farbakzente bringen Veränderung und Abwechslung in unsere sonst hauptsächlich weiße Einrichtung. Den ersten Raum - den ich euch zeige - ist unser Vorraum / Eingangsbereich. Auch hier dekoriere ich sehr oft und gerne. Ich mag es, wenn auch der Eingangsbereich einladend und freundlich wirkt.



Eigentlich steht hier eine weiße Holzbank. Doch die Bank musste weichen und an ihrer Stelle steht nun mein kleines, weißes Shabby Tischchen, das ich so gerne für verschiedenste Dekozwecke einsetze, da dieser Tisch sehr handlich und leicht ist. Engel, Trompete, Tannenzapfen und Kerzen zieren nun diesen alten Tisch und verbreiten bereits im Vorraum weihnachtliche Stimmung.



Diese zauberhafte Trompete hat auch schon einige Jahrzehnte hinter sich. Sie gehörte meinem Vater, der in seiner Jugend auf ihr spielte. Die letzten Jahre jedoch lag dieses wunderschöne Instrument leider unbeachtet und unbenutzt in irgendeinem Kasten. Nun habe ich, zu meiner großen Freude, dieses schöne Stück von meinem Vater geschenkt bekommen und in meine Weihnachtsdeko mit eingebunden. Noch etwas älter als die Trompete, sind diese alten Notenblätter. Auch sie verwende ich oft und gerne für meine Dekorationen.



Was wäre Weihnachten ohne Engel? Für mich gehören diese verträumten, pausbackigen Engel zu Weihnachten unbedingt dazu. Sie strahlen eine ganz besondere Ruhe und Harmonie aus.



So wie meine restliche Weihnachtsdeko, ist auch mein Engel schlicht und einfach, ohne Glitzer und Gold.




Naturmaterialien verwende ich das ganze Jahr über sehr gerne für meine Deko. Diese Pinienzapfen habe ich mit weißer Kreidefarbe gestrichen. In dieser wunderschönen Schale aus Gusseisen kommen die Zapfen besonders schön zur Geltung und verleihen meiner Weihnachtsdeko einen natürlichen Charme.


Ein klein wenig verspielt darf es dann zur Weihnachtszeit doch sein: Diese weiß gefiederte Taube erinnert mich an die Geschichte vom Aschenputtel, eines der beliebtesten Märchen zu Weihnachten. Ich freue mich jedes Jahr wie ein kleines Kind, wenn in der Adventszeit  "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im Fernsehen wieder ausgestrahlt wir. Dieses Märchen gehört für mich schon fast traditionell zur Weihnachtszeit dazu.


Ein Tannenbaum aus weißen Federn darf bei einer Vintage-Weihnachtsdeko natürlich auch nicht fehlen. So richtig Vintage und Shabby sind auch diese Teelichthalter, die ursprünglich zur Herstellung von Pralinen oder Keksen verwendet wurden. Ich liebe es, alte Gebrauchsgegenstände für dekorative Zwecke einzusetzen. Für mich sind das richtige kleine Schätze, die ich mit großer Leidenschaft sammle und sorgsam behüte.


Als nächstes zeige ich euch meine weihnachtliche Küche. Allzu viel Weihnachtsdeko gibt es hier allerdings nicht zu sehen. Die Küche halte ich das ganze Jahr über sehr dezent dekoriert, da ich einen Teil meines Geschirrs in offenen Regalen untergebracht habe und somit Geschirr und andere Küchengeräte sozusagen die Funktion der Dekoration übernehmen.


Hier auf dem Küchentisch stehen selbstgebastelte Windlichter und meine geliebten Kerzenständer aus Bauernsilber, die ich auch das ganze Jahr über verwende. Für die Windlichter habe ich gewöhnliche Einweckgläser verwendet.


Eines der Gläser habe ich mit einem Spitzenband umwickelt. Anstelle einer Kerze habe ich ein paar kleine, weiße Christbaumkugeln und eine batteriebetriebene Lichterkette ins Glas gelegt. Lichterketten verwende ich während der Weihnachtszeit sehr viele. So werden die dunklen Abende doch gleich ein wenig heller und freundlicher.


Dieses Weckglas habe ich mit weißem Acryllack lackiert. Ein Stern aus altem Notenpapier lässt das Windlicht so richtig Vintage und Shabby wirken.

Weitere Sterne, die ich aus altem Notenpapier ausgeschnitten habe, hängen auf Zweigen aus meinem Garten, die ich ebenfalls mit ein wenig weißer Farbe besprüht habe. Auch hier verwende ich wieder Kiefern- und Zypressenzapfen sowie kleine, weiße Vögel für meine Weihnachtsdeko. Ich mag es gerne, wenn sich einzelne Dekoelemente wiederholen. So wirkt das Ganze viel einheitlicher.








Viele leckere Kuchen und Torten wurden in dieser alten Backform bereits gebacken.
Nun finden Weihnachtskugeln darin Platz.




Auch hier wieder - ein kleiner, verträumter Engel.




Zum Schluss zeige ich euch noch unser weihnachtlich geschmücktes Wohnzimmer. Was die Farbe anbelangt, bin ich hier ein wenig von meinem weißen Konzept abgekommen. Ein klein wenig Rot, was ich besonders zur Weihnachtszeit sehr gerne mag, hat sich dazugesellt. Am Fenster hängt eine Wurzel, die ich ebenfalls bei einem Spaziergang gefunden hatte, geschmückt mit Kugeln, Keksausstechern, einer Lichterkette und den selben weißen Vögeln, wie ihr bereits im Flur und in der Küche gesehen habt.

Keksausstecher verwende ich gerne für meine Dekorationen. Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich unseren Weihnachtsbaum mit verschiedenen Keksausstechern geschmückt.


So, als ob sie immer schon auf diesem Ast gesessen hätten, schaukeln die kleinen Vögel fröhlich an meinem Fenster.

Noch ein roter Farbtupfer - meine "weihnachtlichen Emaille-Tassen". Ich liebe Emaillegeschirr, allerdings verwende ich diese roten Tassen wirklich nur während der Weihnachtszeit. Für den Rest des Jahres ist mir persönlich dieses leuchtende Rot zu dominant. Jetzt im Winter in Kombination mit Tannenzapfen finde ich dieses Rot richtig schön und festlich.


Die restliche Wohnzimmerdeko habe ich wieder ganz in Weiß gehalten.


Ich hoffe, ihr habt meinen Rundgang durch Flur, Küche und Wohnzimmer nicht ganz so langweilig empfunden, wie unsere Hundedame Quenny, die bereits selig vor sich 
hindöst :)! Für Weihnachtsdeko hat sie nicht viel übrig, es sein denn, sie ist essbar ;)!

Zum Schluss habe ich nochmals die gesamten Vorschaubilder unserer ÖSTERREICHISCHEN BLOGGER HOME TOUR für euch. Ihr könnt euch gerne nochmals durchklicken und in Ruhe all die weihnachtlich geschmückten Häuser und Wohnungen besuchen. 

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche und bedanke mich für euren lieben Besuch!


Macht’s gut und bis bald,










Montag 

Dienstag 


Mittwoch